Über Go Crazy  Impressum  AGB  Datenschutz  Home 
Kundenlogin
Nicht eingeloggt
Tag 1 - St.Anton - Ischgl
Anreise nach St.Anton bis 09.00 Uhr. Tourbesprechung anhand von Karte und Höhenprofil. Tourstart mit sanftem Anstieg durch die liebliche Rosannaschlucht. Vorbei am idyllischen Verwallsee folgen wir dem Verwalltal mit seinen steilen Wiesenflanken und erreichen die Konstanzer Hütte (1688m). Weiter gehts auf guten Wegen und mit moderater Steigung durch das jetzt Schönverwalltal. An dessen Ende lauert die erste Schiebepassage (ca. 25 min.) hinauf zum Verbellner Winterjöchl und die Heilbronner Hütte (2320m). Deftige Küche und prächtiges Bergpanorama sorgen für 100% AlpenCross-Feeling. Gut gestärkt ergeben wir uns der Schwerkraft und lassen es Richtung Galtür bergab richtig krachen. In der Verlängerung folgen wir dem Paznauntal bis zur weltbekannten Wintersport Partymeile Ischgl. Doch noch nicht frohlocken. Die heutige Unterkunft liegt einiges oberhalb der Ortschaft, inmitten des Skigebiets. Das erste Hefeweizen oder so ist redlich verdient. Zu verdienen gibt es die nächsten Tage so einiges....
 
Level 2
Distanz
48 km
Höhenmeter
1500 Hm
Höhenmeter
1100 Hm
Halbpension
Berggasthof
Tag 2 - Ischgl - S-Charl (CH)
Aufbruch zum ersten Highlight dieser Route, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Fimberpass auf 2608 m ist der höchste Übergang dieser Transalp-Route. Eine sehr gut fahrbare Schotterpiste durch das Fimbatal endet an der Heidelberger Hütte. Hier stärken wir uns und nehmen die 1-stündige Schiebepassage zum Fimberpass in Angriff. Belohnt wird die Mühe mit atemberaubenden Ausblicken und einer beeindruckenden hochalpinen Kulisse. Schnellspanner checken, Sattel runter und Federelemente auf maximalen Bewegungsfreiheit einstellen. Es geht bergab, äußerst abwechslungsreich, abenteuerlich und sehr, sehr lange. Zunächst eine paar Kehren, mal mehr mal weniger eng, dann lange lenkerbreite Trailpassagen, auch Hängebrücken gibts fürs Geld und in der Baumzone angelangt schlägt die Route vergnügliche Harken im Wald. Wer sein Bike beherrscht erreicht das Engadin mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Das Grinsen hält genau bis zur ersten Cappuccino-Rechnung. Spätestens jetzt ist klar, wir sind in der Schweiz. Ein schmales Bergsträßchen führt hinauf zu einem kleinen Weiler. Das Asphaltband ist i.d.R. mehrfach unterbrochen und wechselt ab mit Schotterpassagen. Rechts und links recken sich die steilen Bergflanken in die Höhe und lassen keinen Zweifel dass die Natur hier aktiv ist. Unser Berggasthof ist in der Schweizer Bike- und AlpenCross-Szene bestens bekannt. Die ausgezeichnete Küche lässt am Abend auch den Gaumen jubeln.
 
Level 2
Distanz
48 km
Höhenmeter
1500 Hm
Höhenmeter
1500 Hm
Halbpension
Berggasthof
Tag 3 - S-Charl (CH) - Lago S.Giacomo (1900m)
Schwer fällt der Abschied vom üppigen Frühstücks-Buffet, doch es lohnt sich. Zunächst auf Schotter und später auf einem wunderschönen Trail überqueren die Transalpenisten den Alpenhauptkamm, yeah. Der Passo Costainas (2251m) ist einer der wenigen vollständig offroad fahrbaren Pässe die über den Hauptkamm führen. Auf die vielen Windungen der Schotterpiste folgt ein netter Wiesentrail hinab ins Val Müstair. Weiter gehts auf teils steilen Schotterpisten hinauf ins wildromantische Val Mora auf 2234m. Der Weg durch das Hochtal mit seiner unerklärlichen Magie ist 10 km lang. Zwischen den mächtigen Berggipfeln rollt es jedenfalls mit leichtem Gefälle prima bergab. Das Hochtal verjüngt sich zunehmend und der jetzt lenkerbreite Traumtrail schneidet die steile Bergflanke messerscharf. Welch ein Spaß, leicht bergauf und bergab, immer mit Blick auf den kleinen Fluss rechts unten. Am Passo Val Mora wird die grüne Grenze nach Italien überquert und der deutschsprachige Raum verlassen. Hier beginnt das Val di Fraele und bald ist der 1900m hoch gelegenen, türkisfarbenen Stausee Lago di S.Giacomo und dessen mächtige Staumauer erreicht. Übernachtung in einem familiären Rifugio unweit des Sees.
 
Level 2
Distanz
58 km
Höhenmeter
1400 Hm
Höhenmeter
1050 Hm
Halbpension
Rifugio
Tag 4 - Lago S.Giacomo - Passo Mortirolo (via Passo Verva)
Traumstart auf 1900hm. Eine 14 km lange und fast ebene Schotterpiste entlang einer Bergflanke beschert uns die seltene Gelegenheit die hochalpine Kulisse in vollen Zügen und aus der Fahrt heraus zu genießen. Auf dem sich anschließenden ehemaligen, teils steilen Militärweg überquert das Teilnehmerfeld den Passo Verva (2300m) und erreicht ein eher abgelegenes Italien. Teils auf holpriger Piste, teils auf Bergsträßchen führt der Weg talwärts. Im Tal genießen wir die Sonne und die Mittagspause auf dem Dorfplatz. Ausgesprochen lecker gestärkt, mit Espresso befeuert, wird sich dem nächsten Gegner gestellt, 1200 hm am Stück. Auf einer ruhigen Nebenstraße (Teilabschnitt der Giro d´Italia) geht es zum Passo di Foppa (1890m) hinauf. Besser bekannt als Passo Mortirolo, je nach dem von welcher Seite man ankommt. Die Auffahrt und das Ziel sind eindeutig. Jeder fährt sein eigenes Tempo und lässt sich wie die Helden der Giro von den vielen auf den Asphalt gesprühten Motivationsparolen beflügeln oder auch nur ablenken. Der Tag endet mit einer weiteren Bergankunft. Heute mit grandioser Aussicht. Vor der großen Terrasse entfaltet sich ein Talblick im 16:10 Format. 4-Gang Abendessen in einem für Italien so typischen Speisesaal.
 
Level 2
Distanz
60 km
Höhenmeter
1750 Hm
Höhenmeter
1850 Hm
Halbpension
Rifugio
Tag 5 - Passo Mortirolo - Passo Croce Domini
Auch heute wieder ein Tourstart auf großer Höhe. Kurz nach dem Anrollen kippt eine Schotterpiste Richtung Tal und bespaßt die noch steifen Gelenke als bald mit ein paar Trailabschnitten, bevor auf einem Bergsträßen vorüber gehend wieder Ruhe im Fahrwerk einkehrt. Im Val Camonica angekommen folgen wir den Verlauf des Rio Oglio auf Nebenstraßen, Schotterwegen und später auch ein Stück entlang des neu angelegten Po-Radweg. Dann steht wieder eine lange Auffahrt auf der Jobliste. Genauer gesagt, 1600 hm am Stück. Anfangs auf einem Karrenweg, dann einem schönen aber teils steilen Waldweg und schließlich wieder auf einem überwiegend einspurigen Bergsträßchen geht es bergan. Kurz nach dem Ende der Baumgrenze ist der Passo Croce Domini (1832m) erreicht. Nachdem der heftige Pulsschlag sich beruhigt hat ist der Kopf frei für die traumhafte Kulisse die sich den AlpenCrossern hier oben eröffnet. Noch nicht frohlocken, zunächst geht es noch ein Stück bergauf. Aber dann, der Schwerkraft folgend, rollen wir ein kurzes Stück Straße bergab. Am kleinen Flüsschen Gaver, im gleichnamigen Naturpark, beziehen wir Quartier in einem familiären Rifugio.
 
Level 2
Distanz
75 km
Höhenmeter
2050 Hm
Höhenmeter
1900 Hm
Halbpension
Rifugio
Tag 6 - Passo Croce Domini - Lago di Ledro
Wir starten den Tag auf einem ehemaligen, teils holprigen Militärweg bergauf. Nachdem das Waldgebiet durchquert ist entfaltet sich vor den Augen ein liebliches Hochtal. Ein Almweg führt vorbei am einzigen Gehöft und danach in vielen, aber komplett fahrbaren Serpentinen hinauf zum Passo Bruffione (2046m). Eine kleine Schutzhütte mit Tisch und Bänken lädt zur Pause ein. Gelegenheit die Aussicht zu beiden Seiten zu genießen. Genießerisch ist auch der anfangs flowige, später knifflige und unterhaltsame Trail bergab. Eine Schotterpiste übernimmt den Rest der Abfahrt ins Tal. Cappuccino und Gelati am Dorfplatz gefällig?. Gestärkt gehts ein Stück dem Tal entlang, Anlauf nehmen und hinauf zum nächsten See kurbeln. Jetzt kann man den Gardasee schon fast riechen. Oder ist es doch der Lago di Ledro? Egal, das Eis am dem im Vergleich idyllischen Ledro-See schmeckt mindestens so gut wie das in Riva. Noch ein kurzes Stück und unsere heutige Unterkunft ist erreicht.
 
Level 2
Distanz
55 km
Höhenmeter
1200 Hm
Höhenmeter
1850 Hm
Halbpension
Hotel
Tag 7 - Lago di Ledro - Lago di Garda
Noch ein Highlight zum Abschluss. Kaum eine AlpenCross-Route hat diese legendäre Abfahrt vom Tremalzo noch auf dem Plan. Doch vor dem Spaß der Fleiß. Auffahrt über ein Bergsträßchen welches zu dieser Uhrzeit noch fast unbefahren ist. Von der Passhöhe windet sich eine Schotterpiste noch ein Stück weiter bergauf. Nach dem bei den Bikern so bekannten Tunnel....der lang ersehnte Blick auf den Gardasee. In unzähligen Kurven verläuft diese Schotterpiste talwärts. Fast nach jeder Biegung eröffnet sich ein anderer Blickwinkel auf das Wunschziel der meisten AlpenCrosser, der Gardasee, nur eben nicht aus dieser Richtung kommend. Auf halber Höhe kehren wir auf einer Alpe ein. Nach der Mittagspause noch ein paar Schlenker und wir befinden uns auf der bekanntesten Trailabfahrt Richtung Pregasina. Diese lange und abwechslungsreiche Abfahrt zählt zu den unangefochtenen Highlights der Gardasee-Region. Nach Pregasina gehts fast immer mit Blick auf den glitzernden See und Hochstimmung dem unvermeidlichen entgegen.... das obligatorischen Bad im See und das Gelati an der Uferpromenade. Geschafft. Gemeinsamer Abschlussabend mit lauwarmen Temperaturen, leckerem Essen und bester Stimmung. Unterkunft je nach Termin in Riva oder Arco.
 
Level 2
Distanz
52 km
Höhenmeter
1350 Hm
Höhenmeter
1950 Hm
Frühstück
Hotel
Tag 8 - Abreisetag
ca. 08.00 Uhr Rücktransfer nach St.Anton. Dauer ca. 4 Std., je nach Verkehr. (Änderung der Zeiten vorbehaltlich)
Allgemeine Anforderungen
 

Level 1:
- Grundkondition,
- Grundsportlichkeit,
- Mountainbikeerfahrung mind. 1 Jahr,
- einige Erfahrung im unbefestigtem Gelände,
- Grundkenntnisse in Fahr-, Brems- und Schalttechnik beim Mountainbiken

Level 2:
- Mountainbikeerfahrung mind. 2 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 800 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- gute Kondition = regelmäßig 2 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Level 3:
- Mountainbikeerfahrung mind. 3 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 1200 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- sehr gute Kondition = regelmäßig 3 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Tempo-Parameter
 

Definiert die gefahrene Geschwindigkeit bei jeweiliger Steigung auf unbefestigtem Untergrund im Gelände. Auf durchgängig harten Schotterwegen und auf Asphalt kann es bis zu 3 km/h schneller sein.

Level 1:
6 km/h bei 3 % Steigung,
3 km/h bei 6 % Steigung
Entspricht 200 - 380 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 2:
9 km/h bei 3 % Steigung,
6 km/h bei 6 % Steigung,
3 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 300 - 450 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 3:
12 km/h bei 3 % Steigung,
9 km/h bei 6 % Steigung,
6 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 480 - 660 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Die genannten Tempo-Parameter lassen sich am besten mit den BikeComputern von CICLO (Modelle CM 414/434/441 Alti) oder von VDO (Modelle MC1/2.0+, M4.1, 6.1) nachvollziehen. Diese Modelle beherrschen die gleichzeitige Anzeige von Geschwindigkeit und Steigung (Angaben ohne Gewähr). Damit lassen sich die jeweiligen Parameter im Vorfeld trainieren. Zudem bieten die Parameter während der Tour Anhaltspunkte wie schnell bei welcher Steigung gefahren wird. Tachometer, bei denen zwischen Steigung und Geschwindigkeit hin und her geschaltet werden muss, sind nur bedingt geeignet.

Routenspezifische Anforderungen
 

Classico Medium und BestOf (Garmisch - Riva)
Bei diesen Routen ist für die Durchquerung der Uina-Schlucht Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Es besteht die Möglichkeit diesen Abschnitt auf anderer Route eigenverantwortlich und auf eigenes Risiko (ohne Guide) zu umfahren. In diesem Fall unbedingt vor Buchung Kontakt zu uns aufnehmen.

Enduro-Transalps, -Camps und -Wochen
Bei diesen Veranstaltungen liegt der "fahrtechnische Anspruch" zwischen Level 3 und 4. Bitte diesbezüglich die jeweiligen Reisebeschreibungen und PDFs beachten. Diese Routen in alpinem Gelände stellen deutlich höhere Anforderungen an die Fahrtechnik der Teilnehmer/innen und setzen viel Erfahrung im Bergabfahren auf verschiedenen Untergründen voraus. Notwendige Sprünge gibt es keine und auch keine Stufen oder Drops deutlich über 70cm Höhe, also keine Bikepark- oder Downhill-Szenarien. Die Trails sind teils verblockt und lassen sich mit einer gewissen Grundgeschwindigkeit gut fahren. Gute Balance und präzise Radführung sollten gewährleistet sein. Bikes der Enduroklasse sind erfahrungsgemäß sehr gut geeignet. Die Enduros besser nicht schwerer als 15-16 Kilo auswählen, oder mehr Kondition für die Uphills mitbringen. Federwege sollten vorne wie hinten über 12cm liegen, perfekt wären zwischen 15 - 17 cm. Grobstollige Reifen ab der Größe 2.25, besser 2.4 erachten wir dem Einsatz entsprechend als angemessen. Hardtails sind ungeeignet und nur nach vorheriger Rücksprache mit uns zugelassen. Teilnehmer mit Felgenstopper alla Cantilever, V-Brakes oder Magura müssen wir wieder nach Hause schicken. Optimal sind zeitgmässe Scheibenbremsen. Arm- und Beinprotektoren werden dringend empfohlen, sowie s.g. Flatpadels. Insgesamt ein großer Spaß für sehr erfahrene Biker/innen mit gut abgestimmten, solidem und zeitgemäßem Material.

E-Mountain-Bikes
 

Anforderungen:
- gute körperliche Fitnesss
- Grundkenntnisse E-Mountainbike
  (Funktions- und Bedienungsweise)
- Grundkenntnisse Fahrtechnik
- Geländeerfahrung (bei Transalp-Touren)

Hinweise:
Wir definieren den e-Antrieb als Unterstützung und Reserve. Die Etappenlängen nebst der Höhenmeter sind für den Eco- oder Tourenmodus konzipiert. Natürlich können kurzzeitig auch Sport- und Turbomodus benutzt werden, keinesfalls durchgängig. Für die AlpenCross-Touren sind E-MTBs Voraussetzung. Unter bestimmten Umständen können auch andere E-Bikes von uns zugelassen werden. Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.

eAntriebslose Partner:
Partner, Freunde, Familie etc. mit stromlosen MTBs sind auf den Touren willkommen. Vorausgesetzt die Etappen können zuverlässig aus eigener Kraft bewältigt werden! Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.
Umgekehrt, also die Teilnahme einzelner E-MTBiker/innen in regulären Gruppen, ist nur nach vorheriger Absprache und in besonderen Fällen möglich!

Wichtige Hinweise
 

Mountainbike-Reisen können nur mit Mountainbikes angetreten werden, keine Trekking-, Cross- oder E-Bikes. Ausnahmen sind unsere Termine für E-Mountainbikes, die für E-MTBs konzipiert sind. Im Zweifel bitte rechtzeitig mit unserem Büro Kontakt aufnehmen.

Aus wichtigem Grund und zur Gewährleistung einer reibungslosen Durchführung behalten wir uns ausdrückliche Änderungen hinsichtlich der gewählten Routen und Quartiere vor, auch kurzfristig und ohne vorherige Ankündigung.

Die Teilnehmer müssen völlig gesund sein. Darüber hinaus müssen sie den speziellen Anforderungen und definierten Voraussetzungen gemäß der jeweiligen Tourbeschreibung in Hinblick auf Kondition, Fahrtechnik, Tempo-Parameter, Bikeausstattung und der spezifischen Bekleidung entsprechen. Teilnehmer die erkennbar diesen Voraussetzungen nicht entsprechen können vom verantwortlichen Guide ganz oder teilweise von der Reise ausgeschlossen werden.

Auf allen GO CRAZY Mountainbike-Reisen besteht aus Gründen der Sicherheit und präventiven Verletzungsvermeidung Helmpflicht, auch bei Bergauffahrten und Schiebepassagen im hochalpinen Gelände. Teilnehmer die dieser Pflicht nicht nachkommen verlieren ihren Anspruch auf Teilnahme.

Touren werden bei jedem Wetter durchgeführt, Ausnahme sind Gewitter oder Unwetter. Der vertragliche Leistungsumfang beinhaltet keinen Begleitfahrzeug-Service. Sollte ein Teilnehmer die Anfahrt des Gepäckbusses notwendig machen, behält sich der Veranstalter das Recht vor dem Teilnehmer die entstandenen Kosten basierend auf den allgemeinen Kilometerpauschalen (€ 0,30 pro km) plus 15,- EUR pro angefangene Stunde in Rechnung zu stellen. Sollte kein Go Crazy eigener Bus zum Einsatz kommen, trägt der Teilnehmer alle anfallenden Taxikosten selbst.

Die Mindestteilnehmerzahl je Gruppe ist 5. Die max. Teilnehmerzahl beträgt unter normalen Umständen 11.

Bitte Kontakt zu uns aufnehmen falls offene Fragen bezüglich des Reiseablaufs, eurer Ausrüstung oder der Eignung eures Moutainbikes bestehen. Offene Fragen jeglicher Art sind unbedingt vor Reisebuchung zu erörtern.

Profil

Level 2:

- 7 Etappen
 - 396 km
 - 10750 hm up
 - 11200 hm down

- Fahrtechnik-Level:


- Konditions-Level:


- Wegbeschaffenheit:
 - Überwiegend Wald-   und Schotterpisten
- im ersten Drittel viele
  Singletrails
- 1 lange Trailabfahrt
  (Fimberpass)
- im zweiten Teil
  längere
  Asphaltabschnitte
- 1 längere Schiebe-
  passage (ca. 1 Std.
  Fimberpass)

Leistungen
- 7 ÜN in Gasthöfen u.   Refugios
- 7 x Frühstück
- 6 x Abendessen
- Gepäcktransport
- Rücktransfer
- Erinnerungs-Fotos
  zum Download
- Go Crazy Tourleitung
X-tras
- EUR 132,-
  Hin/Rückfahrt im Go
  Crazy Minibus inkl.
  1 ZusatzÜN/F am   Vortag, ab Frankf.   Samstag 11.00 Uhr,   Zustieg entlang der   Anfahrtsroute mög-
  lich, bitte anfragen!
- EUR 49,-
  ZusatzÜN/F am Vor-
  abend f. Selbstfahrer
- ab EUR 36,-
  Reise-Rücktrittskost.-
  Versicherung
Geschenkgutschein
Mit dieser Reise kann man jemand eine Freude bereiten oder sich als Geschenk wünschen mehr..
Go Crazy MTB-Reisen   Am Kühlen Grund 6   65835 Liederbach a.T.   Fon: +49 (0)6196 - 83336   Fax: +49 (0)3222-8282703    info@bikereisen.de