Über Go Crazy  Impressum  AGB  Datenschutz  Home 
Kundenlogin
Nicht eingeloggt
Tag 1 - Mayrhofen im Zillertal.- Pfitschertal
Anreise bis 09.00 Uhr und Gepäckübergabe. Tourstart und gemütliches Einrollen entlang der Ziller. Nach Mayrhofen beginnt die lange und abwechslungsreiche Auffahrt zum Pfitscherjoch. Zunächst führt die Route durch ein enges und tief eingeschnittenes Tal unterhalb des Tuxer Hauptkamms. Vorbei an kleinen Wasserfällen, Kletterfelsen und auch über eine Hängebrücke geht die Fahrt. Schließlich kommt die imposante Staumauer des s.g. Schlegeisspeicher ins Sichtfeld. Mit Blick auf den großen türkisfarbenen Stausee auf knapp 1800m schmeckt der erste Kaiserschmarrn doppelt so gut. Eingerahmt von hochalpiner Kulisse beginnt der zweite Teil der Auffahrt. Der vor wenigen Jahren komplett neu angelegt Weg nötigt gut konditionierte Biker/innen nur noch zu kürzeren Schiebepassagen. Dann ist das Pfitscherjoch auf 2248m erreicht und somit der Alpenhauptkamm überquert. Gleichzeitig markiert das karge Joch den Grenzübergang nach Italien. Auf einer breiten Schotterpiste und mit schönen Ausblicken auf das malerische Pfitschertal rollen die AlpenCrosser in Richtung Bella Italia. Auf der Terrasse der Unterkunft und meist mit einem Hefeweizen (oder so) endet der erste erlebnisreiche Etappentag.
 
Level 2
Distanz
61 km
Höhenmeter
1700 Hm
Höhenmeter
780 Hm
Frühstück
Gasthof
Tag 2 - Pfunderer Tal - Pustertal
Aufbruch zum höchsten Punkt dieser Route, dem Pfundererjoch auf 2568m. Dem lockeren Einrollen im Pfitschertal schließt sich eine Schotterpiste an die es in sich hat. Durch herrlichste Almlandschaft und unzählige Kehren schlängelt sich das Biest bergan. Nach der Baumgrenze ist bald auch für die Tapfersten die Traktionsgrenze erreicht. Das Biest wird zum Bergpfad und zu einer Schiebepassage von ca. 60 min. Doch irgendwann ist der schmale Übergang erreicht und bei gutem Wetter kann man sein Glück nicht fassen. Südtirol liegt zu Füssen und am Horizont kitzeln die grauen Riesen am stahlblauen Himmel. Wie gesagt bei schönem Wetter. Zusätzliche Belohnung winkt in Form einer Abfahrt die zu den längsten und abwechslungsreichsten der Region zählt. Nicht weniger als 1800 hm bergab stehen auf der Agenda. Zu Anfang noch steil und weich vom Untergrund wird der Pfad zum Flowtrail, gefolgt von einer kniffligen Serpentinenpassage die den Fahrtechnikern helle Freude bereiten wird. Mittagspause auf einer bewirtschafteten Alm mit deftig würziger Kost. Weiter geht der Abfahrtsspaß ins Pfunderertal, jetzt auf schnellen Schotterpisten und durch eine enge Klamm. Am Ausgang des Pfunderertals trifft der Track das bekannt schöne Pustertal. Noch einige wenige Kilometer auf Rad- und Schotterwegen und die heutige Unterkunft ist erreicht.
 
Level 2
Distanz
51 km
Höhenmeter
1300 Hm
Höhenmeter
2000 Hm
Halbension
Pensoin
Tag 3 - Pustertal - Würzjoch
Frühstart zum Tag der Joche und Warmfahren auf Radwegen im Tal. Die Auffahrt zur Rodenecker Alm beginnt auf einem verkehrsarmen Bergsträßchen und geht im Verlauf in einen Schotterweg über. Das Panorama wird mit jedem Höhenmeter imposanter. Das Pustertal tief unten ähnelt jetzt einer Spielzeuglandschaft. Bald kurbelt man auf Augenhöhe mim bekannten Kronplatz und dem Alpenhauptkamm. Malerisch breitet sich nun die Rodenecker Alm (1900m) mit ihren blühenden Almwiesen aus. Von der Terrasse der ersten Jausenstation aus fällt der Blick auf die eindrucksvollen Felstürme der Dolomiten. Auf überwiegend gut fahrbaren Wegen und Trails (kurze Schiebepassagen) geht es vorbei am Astjoch und Lüsenerjoch zur Mauraberghütte. Unterwegs wieder fantastische Ausblicke auf die grauen Riesen voraus. Mal erscheinen die Ausläufer der Fanesgruppe am Horizont oder man steht vis-à-vis der Pleiterkofelgruppe und bekommt den Mund nicht mehr zu. Nicht mehr weit und das letzte Joch des Tages ist auch erreicht, das bekannte Würzjoch. Übernachtung auf der Passhöhe in einem Berghotel. Im Stil einer Hütte harmoniert das Gebäude perfekt mit der Landschaft. Von innen schmeichelt es mit allen Annehmlichkeiten eines Hotels. Die exzellente Küche gilt als Geheimtipp. Ein Highlight am Ende eines ausgefüllten Tages.
 
Level 2
Distanz
40 km
Höhenmeter
2080 Hm
Höhenmeter
850 Hm
Frühstück
Berghotel
Tag 4 - Würzjoch- Plattkofelhütte
Wieder ein Frühstart. Heute geht es tief in das Herz des "Naturpark Dolomiten". Direkt unterhalb der Aferer-Geisler-Gruppe windet sich ein schmales Sträßchen in Richtung Villnößtal, der Heimat Reinhold Messners. Nach einer Waldpassage steht man bald auf einer Lichtung oberhalb von St.Magdalena. Wie auf einer Postkarte verteilt sich die Ortschaft mit der markanten Kirche im welligen Tal. Im Hintergrund, schon fast bedrohlich, ragen die bekannten Geislerspitzen zum Himmel. Es folgt der Aufstieg zur Broglesalm (ca. 60 min schieben, teils tragen). Mittagspause mit Blick auf die markanten Geislerspitzen. Die sich anschließende Abfahrt nach St.Ulrich ist wieder so ein Highlight welches in keiner ambitionierten Sammlung fehlen sollte. Flowtrails wechseln ab mit kniffligen Passagen und auch über samtweiche Almwiesen rollen die Stollen. In St.Ulrich nimmt man die Seilbahn (ca. 16,- EUR) zur Seiseralm und spart sich 500 Höhenmeter. Und das ist gut so, denn es geht zum Abschluss nochmals zünftig bergauf. Oberhalb der bekannten Seiseralm, Europas größter Hochalm, liegt das heutige Ziel. Auf 2250m liegt die im Jahr 2016 modernisierte Berghütte wie ein Adlerhorst auf einem Grat, inmitten des spektakulären Panoramas. Diese exponierte Lage erklärt die letzte nennenswerte Schiebepassage (ca. 30 min.). Hier beträgt die Steigung teilweise bis 30%. Doch es lohnt sich, jeder Meter. Der Ausblick und südtiroler Leckereien runden diesen Traumtag stimmungsvoll ab.
 
Level 2
Distanz
47 km
Höhenmeter
1700 Hm
Höhenmeter
2200 Hm
Halbension
Berghütte
Tag 5 - Seiser Alm - Truden
Aufbruch in Richtung Trentino und dem nächsten Naturpark "Trudener Horn" entgegen. Unweit der Hütte befindet sich der Einstieg in einen schönen Singletrail der im Verlauf auch mit einigen anspruchsvolle Passagen aufwartet. Durch die herrliche hochalpine Landschaft geht es mal in weiten Bögen und mal im Zickzack bergab ins wildromantische Duron Tal, welches ins bekannte Fassatal mündet. In dem vom Wintersport her bekannten Tal ist die italienische Sprachgrenze erreicht. Der Track schwenkt auf Süd-West, dem Verlauf des Flusses folgend. Auf Schotterpisten und Waldwegen führt die Route wieder hinauf zum Karerpass. Nach der Mittagspause folgt bald der gleichnamige, türkisfarbene See. Unterhalb der markanten Latemar Gruppe rollt es sich auf Schotterpisten und Forstwegen ganz prima bis Obereggen. Obereggen ist erreicht und.das Gebiet der Dolomiten fast durchquert. Am letzten Pass des Tages, am Jochgrimm lohnt sich ein letzter Blick zurück auf die Kalkriesen. Jetzt nehmen die AlpenCrosser Kurs auf das Trentino. Zum Abschluss noch die abwechslungsreiche Abfahrt nach Kaltenbrunn und noch ein kleines Stück bergauf bis Truden. Geschafft. bis Truden. Geschafft. Das zentral gelegene Hotel begeistert mit raffiniertem 4-Gang-Menü. Danach gehen immer noch ein Gelati und Cappuccino auf dem Dorfplatz.
 
Level 2
Distanz
65 km
Höhenmeter
1600 Hm
Höhenmeter
2800 Hm
Halpension
Hotel
Tag 6 - Truden - Lago Molveno
Heute sind die mächtigen Brentadolomiten das Ziel. Kurz nach Truden beginnt ein schöner Forstweg in Richtung Etschtal. Ein exponierter Aussichtsfelsen mit herrlichem Blick über das Etschtal lädt zum Pausieren ein. Auf einem zunächst flowigen Traumtrail der im Verlauf auch knifflige Stellen aufweist und volle Konzentration verlangt, geht es hinab ins Etschtal und die bekannte Weinregion. Die sich anschließende Auffahrt zum Lago Molveno ist lang und vom Untergrund sehr abwechslungsreich. An einem Aussichtspunkt See eröffnet sich ein Traumblick auf den zweitgrößten See im Trentino. Bei einem Cappuccino genießt man den Tiefblick auf den glitzernden See und den Ausblick auf die ihn umgebenden Brentadolomiten. Ein Waldtrail windet sich nun hinab zum Lago, an dessen herrlicher Uferpromenade sich eine Cappuccinopause mit lecker Gelati aufdrängt. Die letzten 10 km rollt es entlang der autofreien Seeseite mit herrlichen Ausblicken, aber noch einigen giftigen Gegenanstiegen dem Seehotel entgegen. Die Liegewiese direkt am See lädt ein das wohlverdiente Hefeweizen, oder anderes, direkt am See genießen.
 
Level 2
Distanz
70 km
Höhenmeter
1700 Hm
Höhenmeter
1900 Hm
Halbension
Hotel
Tag 7 - Lago Molveno - Gardasee
Start zur Abschlussetappe. Auf Nebensträßen gehts durch abgelegene und verschlafene Bergdörfer. Der weitere Routenverlauf führt durch eine spektakuläre Schlucht, die man zuvor aus der Vogelperspektive bestaunen konnten. Kurz vor dem Gardasee steht nochmals richtig Arbeit auf der Jobliste, nebst zweier kürzerer Schiebepassagen. Belohnt wird die Mühe mit einer schönen Singletrailabfahrt und tollen Ausblicken auf den lang ersehnten Lago di Garda. Jetzt fehlen nur noch das Finisher-Foto und -Gelati an der Uferpromenade. Übernachtung je nach Termin entweder in Riva oder Arco.
 
Level 2
Distanz
60 km
Höhenmeter
1300 Hm
Höhenmeter
2000 Hm
Frühstück
Hotel
Tag 8 - Abreisetag
Samstag ca. 08.15 Uhr Rücktransfer ins Zillertal (Dauer ca. 4 Std.). Zeiten vorbehaltlich Änderungen.
Anforderungen SelfGuided
 


Level 2:
- Mountainbikeerfahrung mind. 2 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 800 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- gute Kondition = regelmäßig 2 x Biken pro Woche),
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Level 3:
- Mountainbikeerfahrung mind. 3 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 1200 hm am Stück
- sehr gute Fahrtechnik = sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen   und SingleTrails
- sehr gute Kondition = regelmäßig 3 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Besondere Anforderungen:
Beim AlpenCross Zentral-Route 1 ist für die Durchquerung der Uina-Schlucht Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Es besteht die Möglichkeit diesen Abschnitt auf anderer Route eigenverantwortlich (ohne Guide) zu umfahren. In diesem Fall unbedingt vor Buchung Kontakt zu uns aufnehmen.

Grundsätzliches GPS-Selfguided:
Die Teilnehmer befahren eigenverantwortlich die von uns vorgeschlagene Route. Grundvorraussetzung ist völlige Gesundheit. Im Zweifel unbedingt vor Buchung einen Arzt konsultieren. Ebenso ist alpine Erfahrung unverzichtbar. Das bedeutet u.a. sich regelmäßig über die Wetterentwicklung, insbesondere Gewitterneigungen zu informieren, auch während des Tages von unterwegs aus. Zu diesem Zweck stellen wir entsprechende Telefonnummern und Internet-Seiten zur Verfügung.

Von jeder Selfguided-Gruppe (mind.2) muss sich zwingend mind. 1 Teilnehmer mit der Thematik GPS zuverlässig auskennen und mit der Funktionsweise der GPS-Geräte vertraut sein. Ferner müssen alle Teilnehmer den speziellen Anforderungen und Voraussetzungen gemäß der jeweiligen Tourbeschreibung in Hinblick auf Kondition, Fahrtechnik, Tempo-Parameter, Bikeausstattung und der spezifischen Bekleidung entsprechen.

Unsere Selfguided-Routen sind ausschließlich für den Einsatz von Mountainbikes (keine E-Bikes) konzipiert. Wir haften nicht für Situationen, egal welcher Art, die sich auf den Einsatz anderer Biketypen zurück führen lassen.

Aus wichtigem Grund oder aus Gründen der Sicherheit und der Gewährleistung einer reibungslosen Durchführung behalten wir uns ausdrückliche Änderungen hinsichtlich der gewählten Strecken, Etappenorte und Quartiere vor. Selbstverständlich werden in diesem Fall die Unterlagen und GPS-Tracks entsprechend angepasst.

Zur präventiven Verletzungsvermeidung besteht auf allen GO CRAZY Mountainbike-Reisen Helmpflicht, auch bergauf und während hochalpiner Schiebepassen. Der vertragliche Leistungsumfang beinhaltet keinen Begleitfahrzeug-Service. Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung mit eingeschossener Reiseabbruch-Versicherung!

Bitte Kontakt zu uns aufnehmen falls offene Fragen zu dieser speziellen Reiseform (Selfguided), zum Routing, eurer Ausrüstung oder der Eignung eures Moutainbikes bestehen. Offene Fragen jeglicher Art sind unbedingt vor Reisebuchung zu erörtern.
Tempo-Parameter
 


Level 2: 9 km/h bei 2 - 3 % Steigung, 6 km/h bei 6 % Steigung

Level 3: 12 km/h bei 2 - 3 % Steigung, 9 km/h bei 6 % Steigung

Maximal gefahrene Geschwindigkeit auf unbefestigtem Untergrund bei jeweiliger Steigung. Auf durchgängig harten Schotterwegen und auf Asphalt kann es bis zu 3 km/h schneller sein.
Tempo-Parameter
 
Die genannten Tempo-Parameter lassen sich am besten mit den BikeComputern von CICLO CM 414/434 Alti oder von VDO MC1.0+ nachvollziehen. Diese Modelle beherrschen die gleichzeitige Anzeige von Geschwindigkeit und Steigung. So ist es bereits im Vorfeld der Tour möglich zu prüfen ob man der Anforderung hinsichtlich des Tempos entspricht. Desgleichen kann man während der Tour mitverfolgen ob sich die Gruppe mehrheitlich innerhalb dieser Parameter bewegt.
Profil

Level 2:

- 7 Etappen
 - 394 km
 - 11380 hm up
 - 12530 hm down

- Fahrtechnik-Level:


- Konditions-Level:


- Wegbeschaffenheit:
 - Überwiegend Wald-
  und Schotterpisten,
- einige Radwege,
- 4 Schiebepassagen
  jeweils ca. 30 min.,
- 2 längere Trailab-
  fahrten (Pfunderer
  Joch, Broglessattel)
- einige Trails

Leistungen
- 6 ÜN in Gasthöfen u.
  Hotels im MBZ/DZ
- 1 Hüttenübernachtung
- 7 x Frühstück
- 4 x Abendessen
- Gepäcktransport
- Rücktransfer
- 1 Satz Karten-
  ausschnitte pro
  4 Teilnehmer
- GPS-Tracks
X-tras
- EUR 59,-
  ZusatzÜN/F am Vor-
  abend f. Selbstfahrer
- ab EUR 32,-
  Reise-Rücktrittskost.-
  Versicherung
Geschenkgutschein
Mit dieser Reise kann man jemand eine Freude bereiten oder sich als Geschenk wünschen mehr..
Go Crazy MTB-Reisen   Am Kühlen Grund 6   65835 Liederbach a.T.   Fon: +49 (0)6196 - 83336   Fax: +49 (0)3222-8282703    info@bikereisen.de