Über Go Crazy  Impressum  AGB  Datenschutz  Home 
Kundenlogin
Nicht eingeloggt
Tag 1 - Andermatt - Alpe Piora (CH)
Anreise Andermatt (1427m) bis 09.00 Uhr. Gepäckübergabe und Tourbesprechung. Wir starten im Hospental mit leichtem Einrollen auf Wirtschaftswegen. Kurz nach dem bekannten Wintersportort teilt sich das Tal. Südwestlich in Richtung Furka und südlich in Richtung Gotthard. Die teils stark befahrene Passstraße umgehen wir größtenteils auf Alm- und Wanderwegen (kurze Schiebepassagen). Das letzte Stück zur Passhöhe verläuft auf dem historischen Pflasterweg. Überquerung des Alpenhauptkamms auf der Gotthardhöhe auf 2100m, yeah. Frühe Mittagspause. Danach geht’s leicht ansteigend auf der Strada Alta Leventina weiter. Hierbei handelt es sich um einen landschaftlich sehr reizvollen Höhenweg, zudem offizieller Teil des "Kulturwegs Alpen". Bald schon steigt die Strada Alta in Richtung Passo Scrimfuss (2242m) steil an. Der Ausblick ist gewaltig. Tief unter uns liegt der Ort Airolo, bekannt durch die südliche Einfahrt in den Gotthardtunnel. Im Westen erhebt sich der Nufenenstock, das Quellgebiet des Ticino, der dem Tessin seinen Namen gibt.. Aber auch Rhone, Rhein und Reuss haben ihre Quellen im Gotthardmassiv. Es folgt eine lange Abfahrt auf diversen Wirtschaftswegen durch herrliche Almlandschaft. Zurück in bewaldeten Höhenlagen führen teils steile Schotterwege und Trails mit kleineren Schiebeeinlagen ins Herz des Naturparks Piora und zum malerischen Stausee Lago Ritom (1840m). Den Speichersee umrunden wir genüsslich auf zunächst flacher Schotterpiste die im Verlauf ansteigt. Bald ist die erste Übernachtung auf knapp 2000m erreicht.. Die Berghütte wurde im Sommer 2013 nach Kernsanierung und Erweiterung wieder in Betrieb genommen, wobei die Grundmauern der alten Hütte raffiniert in die neue Konstruktion integriert sind. Hochalpines Ambiente und eine ausgezeichnete Küche stehen für einen stimmungsvollen Tourauftakt.
 
Level 2
Distanz
40 km
Höhenmeter
1450 Hm
Höhenmeter
900 Hm
Halbpension
Berghütte (1987m)
Tag 2 - Alpe Piora - Valle di Blenio (CH)
Frühstart in herrlicher Hochgebirgslandschaft. Vor uns steht eine Etappe mit 70% Offroadanteil und sehr vielen schönen Trails. Erstes Hinderniss heißt Passo dell´Uomo, aber auch Bikerinnen sind aufgefordert den Pass zu überqueren. Almwege und Schotterpisten führen durch die karge Landschaft hinauf zum komplett fahrbaren Pass auf 2218m. Mit Blick auf einen tiefblauen Stausee gehts auf breiter Piste, aber zunehmend ruppig hinab zum tiefer gelegenen Passo Lucomagno (Lukmanier) auf 1914m. Hier beginnt der echte Abfahrtsspaß mit einem Wiesentrail. Im Verlauf folgen lenkerbreite Flowtrails und später auch einige kurze knifflige Passagen an denen Fahrtechniker ihre helle Freude haben werden. Nach so viel Spaß bergab und der Mittagspause sind wieder andere Muskelgruppen in der Pflicht. Auffahrt zur Alta Blenio, eine der größten Tessiner Hochalmen. Bald ist der höchste Punkt auf ca. 1600 m erreicht und gegenüber erstrahlt das vergletscherte Rheinwaldhorn (3402m) Für uns bedeutet das 1100 hm am Stück bergab, yeah. Ein wilder Wechsel an Untergründen und Richtungen. Spaßige und teils anspruchsvolle Trails wechseln mit uralten Karrenwegen, Panoramapisten und kleinen Bergsträßchen.
 
Level 2
Distanz
55 km
Höhenmeter
1100 Hm
Höhenmeter
2750 Hm
Frühstück
Albergo
Tag 3 - Valle di Blenio - Vedeggio Tal (CH)
Auf schönen Radwegen rollen wir entspannt mit leichtem Gefälle in der morgendlichen Stimmung Tal auswärts. Die vergnügliche Fahrt durch das verschlafene Valle di Blenia endet in Biasca. Es folgt ein unerfreuliches Stück Bundesstraße dem sich wieder ein sehr erfreulicher 14 km langer Trail entlang des Ticino anschließt. In der teils dichten Uferbewaldung schlägt der Trail wilde Harken und erweist sich als unerwartet kurzweilig. Die letzen Kilometer bis Bellinzona lassen sich leicht erhaben auf den Hochwasserdämmen bewältigen. Mittagspause in der quirligen Altstadt von Bellinzona mit ihren 3 Festungsanlagen (UNESCO Weltkulturerbe). Manch einer fragt sich ob das schon Italien ist oder noch die Schweiz. Im südlichsten schweizer Kanton ist italienisch Amtssprache. Weiter geht’s auf Radwegen bis kurz vor dem Lago Maggiore. Die jetzige Auffahrt ist mit 1100 hm lang, aber sehr abwechslungsreich. Ein geil steiler Karrenweg biegt auf einen schmalen Pfad durch dichten Kastanienwald ein. Es folgt ein trailiges auf und ab mit vielen Kehren und über abenteuerliche Holzbrücken. Ein verkehrsarmes Bergsträßchen führt durch das letzte Dorf mit der letzten Wasserstelle und wird im Verlauf zur Schotterpiste. Der dichte Wald wird zunehmend löchrig und erlaubt nun geniale Ausblicke über das Nordufer des Lago Maggiore und Locarno. Irgendwann ist der Bergsattel erreicht und auf Almwegen überquert. Die finale Talabfahrt auf der anderen Seite hält wieder einige Trailüberraschungen bereit. Wir erreichen ein kleines Bergdörfchen und übernachten in einer kleinen familiären Albergo mit Unterhaltungswert.
 
Level 2
Distanz
70 km
Höhenmeter
1100 Hm
Höhenmeter
600 Hm
Halbpension
Albergo
Tag 4 - Vedeggio Tal - Luganer See (I)
Der Aussichtsbalkon des Luganer Sees steht heute auf dem Programm. Ein Bergsträßen führt auf der gegenüberliegenden Seite aus dem Tal. Auf uralten Wirtschaftswegen und vorbei an verlassen Höfen geht´s weiter bergan. Nach einer Schiebepassage (20min) entlang eines Bergpfades erklimmen wir einen fantastischen Aussichtspunkt mit großem Holzkreuz. Den zahlreichen Almen sind auch die letzten Bäume zum Opfer gefallen und so ist der sagenhafte Blick auf Lugano unversperrt. Eine breite Schotterpiste nimmt den letzten Höhenmeter zum Rifugio Monte Bar (1620m) die Schärfe. Auch auf dem breiten Weg zum Rifugio kann man nicht vom Panorama lassen und ertappt sich beim Zickzack cruisen. Hüttensause mit Panorama satt und Tessiner Spezialitäten. Quasi als süßen Nachtisch gibt’s einen besonderen Panoramatrail, wenn nicht sogar der Schönste im Tessin. Anfangs noch flach zum Gucken. Dann leicht bergauf/bergab und mit einigen kurzen Schiebepassagen. Der handtuchbreite Pfad folgt der Bergflanke und seinen vielen tiefen Einschnitten. Der Vergleich mit dem Bindelweg in den Dolomiten drängt sich auf. Dieser Spaß endet an der Kapelle des Passo St.Lucio (1440m) und geht nahtlos über in den nächsten. Sattel runter, Federweg auf volle Bewegungsfreiheit bringen und schon kippt der Horizont in Richtung Tal. 1250 Tiefenmeter später rollt man nach einer langen und abwechslungsreichen Abfahrt über die palmenbestandene Uferpromenade des Luganer See. Einer der 5 Seitenarme dieses Fjordsees endet hier in Italien. So heißt es jetzt zu Recht “Bella Italia. Bei früher Ankunft ist noch Zeit für einen Besuch des Strandbades und /oder der Strandbar mit Reggea-Sounds. Hotelübernachtung und Abendessen direkt am See. Bei den lauwarmen Temperaturen drängt sich das anschließende Flanieren durch die Altstadt auf und ein Gelati auf die Hand geht immer
 
Level 2
Distanz
40 km
Höhenmeter
1300 Hm
Höhenmeter
1750 Hm
Frühstück
Hotel
Tag 5 - Luganer See - Orimento (I)
Entspanntes Einrollen entlang der schönen Uferstraße. Die lange und sehr abwechslungsreiche Auffahrt zur Bergstation des Mte. Generoso beginnt mit einem alten, teils steilen Karrenweg. Weiter geht´s durch kleine Weiler, vorbei an Bergbauernhöfen und Almwegen. Der letzte Teil besteht aus einem überwiegend fahrbaren Singletrail mit genialen Ausblicken. Der Monte Generoso auf 1701m ist der bedeutendste Aussichtsberg im Kanton Tessin. Im Stundentakt spuckt die frisch renovierte Zahnradbahn mit Wanderstöcken bewaffnete Fußkämpfer aus. Die letzten knapp 70 hm zur Aussichtsplattform legen auch wir zu Fuß zurück. Bei klarer Sicht liegen uns die Seen von Lugano, Como, Varese und Maggiore zu Füssen. 360° ist hier keine leere Versprechung. Die Poebene bis zum Appenin zur einen Seite und zur anderen Seite die Alpenkette mit den schweizer 4000er. Zum Abschluss nochmals 350 hm auf einem Flowtrail bergab. Übernachtung in einem einfachen Berggasthof mit deftiger, lokaler Küche und sehr viel italienischem Flair.
 
Level 2
Distanz
30 km
Höhenmeter
1500 Hm
Höhenmeter
600 Hm
Halbpension
Berggasthof
Tag 6 - Orimento - Comer See (I)
Zum Abschluss noch mal eine ganz besondere Strecke. Wir starten auf 1300m, was nie verkehrt ist, und finden uns sofort auf einem wunderbaren Panoramatrail wieder. Dieser schlägt wilde Harken im Gelände und ändert im Verlauf auch ständig den Untergrund. So geht es im raschen Wechsel über Schotterpisten, Almwiesen, Karrenwege, kurze Asphaltabschnitte und das Ganze auch noch abwechselnd bergauf und bergab. Genauer gesagt, wir folgen einem Bergkamm zwischen dem Luganer und dem Comer See. Kurz bevor das ständige Auf - Ab - Rechts - Links beginnt zu nerven, erreichen wir den Monte Bisbino. Es folgt der finale, anfangs sehr anspruchsvolle Trail. Später wird es die pure Lust. Voll konzentriert fetzen wir an einem weiteren überflüssigen Grenzstein Richtung Comer See vorbei. Und nicht viel später halten wir an der Uferpromenade das verdiente Finisher-Gelati in den noch zittrigen Händen. Geil war´s und am liebsten noch mal von ganz vorne.
 
Level 2
Distanz
37 km
Höhenmeter
1000 Hm
Höhenmeter
2045 Hm
Frühstück
Seehotel
Tag 7 - Abreisetag
08.00 Uhr Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dauer ca. 3 Std.
Allgemeine Anforderungen
 

Level 1:
- Grundkondition,
- Grundsportlichkeit,
- Mountainbikeerfahrung mind. 1 Jahr,
- einige Erfahrung im unbefestigtem Gelände,
- Grundkenntnisse in Fahr-, Brems- und Schalttechnik beim Mountainbiken

Level 2:
- Mountainbikeerfahrung mind. 2 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 800 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- gute Kondition = regelmäßig 2 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Level 3:
- Mountainbikeerfahrung mind. 3 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 1200 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- sehr gute Kondition = regelmäßig 3 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Tempo-Parameter
 

Definiert die gefahrene Geschwindigkeit bei jeweiliger Steigung auf unbefestigtem Untergrund im Gelände. Auf durchgängig harten Schotterwegen und auf Asphalt kann es bis zu 3 km/h schneller sein.

Level 1:
6 km/h bei 3 % Steigung,
3 km/h bei 6 % Steigung
Entspricht 200 - 380 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 2:
9 km/h bei 3 % Steigung,
6 km/h bei 6 % Steigung,
3 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 300 - 450 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 3:
12 km/h bei 3 % Steigung,
9 km/h bei 6 % Steigung,
6 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 480 - 660 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Die genannten Tempo-Parameter lassen sich am besten mit den BikeComputern von CICLO (Modelle CM 414/434/441 Alti) oder von VDO (Modelle MC1/2.0+, M4.1, 6.1) nachvollziehen. Diese Modelle beherrschen die gleichzeitige Anzeige von Geschwindigkeit und Steigung (Angaben ohne Gewähr). Damit lassen sich die jeweiligen Parameter im Vorfeld trainieren. Zudem bieten die Parameter während der Tour Anhaltspunkte wie schnell bei welcher Steigung gefahren wird. Tachometer, bei denen zwischen Steigung und Geschwindigkeit hin und her geschaltet werden muss, sind nur bedingt geeignet.

Routenspezifische Anforderungen
 

Classico Medium und BestOf (Garmisch - Riva)
Bei diesen Routen ist für die Durchquerung der Uina-Schlucht Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Es besteht die Möglichkeit diesen Abschnitt auf anderer Route eigenverantwortlich und auf eigenes Risiko (ohne Guide) zu umfahren. In diesem Fall unbedingt vor Buchung Kontakt zu uns aufnehmen.

Enduro-Transalps, -Camps und -Wochen
Bei diesen Veranstaltungen liegt der "fahrtechnische Anspruch" zwischen Level 3 und 4. Bitte diesbezüglich die jeweiligen Reisebeschreibungen und PDFs beachten. Diese Routen in alpinem Gelände stellen deutlich höhere Anforderungen an die Fahrtechnik der Teilnehmer/innen und setzen viel Erfahrung im Bergabfahren auf verschiedenen Untergründen voraus. Notwendige Sprünge gibt es keine und auch keine Stufen oder Drops deutlich über 70cm Höhe, also keine Bikepark- oder Downhill-Szenarien. Die Trails sind teils verblockt und lassen sich mit einer gewissen Grundgeschwindigkeit gut fahren. Gute Balance und präzise Radführung sollten gewährleistet sein. Bikes der Enduroklasse sind erfahrungsgemäß sehr gut geeignet. Die Enduros besser nicht schwerer als 15-16 Kilo auswählen, oder mehr Kondition für die Uphills mitbringen. Federwege sollten vorne wie hinten über 12cm liegen, perfekt wären zwischen 15 - 17 cm. Grobstollige Reifen ab der Größe 2.25, besser 2.4 erachten wir dem Einsatz entsprechend als angemessen. Hardtails sind ungeeignet und nur nach vorheriger Rücksprache mit uns zugelassen. Teilnehmer mit Felgenstopper alla Cantilever, V-Brakes oder Magura müssen wir wieder nach Hause schicken. Optimal sind zeitgmässe Scheibenbremsen. Arm- und Beinprotektoren werden dringend empfohlen, sowie s.g. Flatpadels. Insgesamt ein großer Spaß für sehr erfahrene Biker/innen mit gut abgestimmten, solidem und zeitgemäßem Material.

E-Mountain-Bikes
 

Anforderungen:
- gute körperliche Fitnesss
- Grundkenntnisse E-Mountainbike
  (Funktions- und Bedienungsweise)
- Grundkenntnisse Fahrtechnik
- Geländeerfahrung (bei Transalp-Touren)

Hinweise:
Wir definieren den e-Antrieb als Unterstützung und Reserve. Die Etappenlängen nebst der Höhenmeter sind für den Eco- oder Tourenmodus konzipiert. Natürlich können kurzzeitig auch Sport- und Turbomodus benutzt werden, keinesfalls durchgängig. Für die AlpenCross-Touren sind E-MTBs Voraussetzung. Unter bestimmten Umständen können auch andere E-Bikes von uns zugelassen werden. Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.

eAntriebslose Partner:
Partner, Freunde, Familie etc. mit stromlosen MTBs sind auf den Touren willkommen. Vorausgesetzt die Etappen können zuverlässig aus eigener Kraft bewältigt werden! Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.
Umgekehrt, also die Teilnahme einzelner E-MTBiker/innen in regulären Gruppen, ist nur nach vorheriger Absprache und in besonderen Fällen möglich!

Wichtige Hinweise
 

Mountainbike-Reisen können nur mit Mountainbikes angetreten werden, keine Trekking-, Cross- oder E-Bikes. Ausnahmen sind unsere Termine für E-Mountainbikes, die für E-MTBs konzipiert sind. Im Zweifel bitte rechtzeitig mit unserem Büro Kontakt aufnehmen.

Aus wichtigem Grund und zur Gewährleistung einer reibungslosen Durchführung behalten wir uns ausdrückliche Änderungen hinsichtlich der gewählten Routen und Quartiere vor, auch kurzfristig und ohne vorherige Ankündigung.

Die Teilnehmer müssen völlig gesund sein. Darüber hinaus müssen sie den speziellen Anforderungen und definierten Voraussetzungen gemäß der jeweiligen Tourbeschreibung in Hinblick auf Kondition, Fahrtechnik, Tempo-Parameter, Bikeausstattung und der spezifischen Bekleidung entsprechen. Teilnehmer die erkennbar diesen Voraussetzungen nicht entsprechen können vom verantwortlichen Guide ganz oder teilweise von der Reise ausgeschlossen werden.

Auf allen GO CRAZY Mountainbike-Reisen besteht aus Gründen der Sicherheit und präventiven Verletzungsvermeidung Helmpflicht, auch bei Bergauffahrten und Schiebepassagen im hochalpinen Gelände. Teilnehmer die dieser Pflicht nicht nachkommen verlieren ihren Anspruch auf Teilnahme.

Touren werden bei jedem Wetter durchgeführt, Ausnahme sind Gewitter oder Unwetter. Der vertragliche Leistungsumfang beinhaltet keinen Begleitfahrzeug-Service. Sollte ein Teilnehmer die Anfahrt des Gepäckbusses notwendig machen, behält sich der Veranstalter das Recht vor dem Teilnehmer die entstandenen Kosten basierend auf den allgemeinen Kilometerpauschalen (€ 0,30 pro km) plus 15,- EUR pro angefangene Stunde in Rechnung zu stellen. Sollte kein Go Crazy eigener Bus zum Einsatz kommen, trägt der Teilnehmer alle anfallenden Taxikosten selbst.

Die Mindestteilnehmerzahl je Gruppe ist 5. Die max. Teilnehmerzahl beträgt unter normalen Umständen 11.

Bitte Kontakt zu uns aufnehmen falls offene Fragen bezüglich des Reiseablaufs, eurer Ausrüstung oder der Eignung eures Moutainbikes bestehen. Offene Fragen jeglicher Art sind unbedingt vor Reisebuchung zu erörtern.

Profil

Level 2:

- 6 Etappen
 - 272 km
 - 7450 hm up
 - 8645 hm down

- Fahrtechnik-Level:


- Konditions-Level:


- Wegbeschaffenheit:
 - Viele Wald und-
  Schotterpisten,
- einige Radwege,
- viele Singletrails
- nur kürzere   Schiebepassagen bis   max. 20min.

Leistungen
- 4 ÜN in Gasthöfen u.   Hotels in gebuchter   Kategorie
- 1 ÜN in Berghütte (hier   sind keine DZ   verfügbar)
- 1 ÜN in Berggasthof
- 6 x Frühstück
- 3 x Abendessen
- Gepäcktransport
- Rücktransfer
- Erinnerungs-Fotos
  zum Download
- Go Crazy Tour-Guide
X-tras
- EUR 158,-
  Hin/Rückfahrt im Go
  Crazy Minibus inkl.
  ZusatzÜN/MBZ am   Vorabend, ab Frankf.   Samstags 10.00 Uhr,   Zustieg entlang der   Anfahrtsroute mög-
  lich, bitte anfragen!
- EUR 79,- ZusatzÜN/F   am Vorabend im DZ
- ab EUR 36,-
  Reise-Rücktrittskost.-
  Versicherung
Geschenkgutschein
Mit dieser Reise kann man jemand eine Freude bereiten oder sich als Geschenk wünschen mehr..
Go Crazy MTB-Reisen | Frankfurter Straße 46-48 | 63303 Dreieich | Fon: +49 (0)6103 - 8702616 | Fax: +49 (0)6103 - 8702617 | info@bikereisen.de